Abschlussprojekt: Vegan leben


Nun habe ich mehrere Monate komplett Vegan gelebt. Diese Zeit hat mir sehr vieles Aufgezeigt und mich einiges gelehrt. Der Umgang mit dem was ich Esse hat sich sehr gewandelt. Ich konsumiere nicht einfach nur, Ich achte sehr darauf und geniesse das was ich esse.

Auch wenn es gegen ende des Jahres teilweise schwieriger geworden ist auf einiges zu verzichten z.B. Käse und Vollmilch Schokolade, da ich dafür keinen richtig guten Ersatz gefunden habe. Dennoch kenne ich jetzt jede menge neuer Lebensmittel, die ich nun in meinen Täglichen Gebrauch mit einfliessen lasse. Soya Milch und Tofu wären eines dieser Lebensmittel. Aber auch Pflanzliche Pastete ist kaum mehr weg zu denken.

Dennoch hat es mir viel Spass gemacht, obwohl mein Umfeld sehr gespalten war. Die meisten, also fast alle waren schon recht positiv angetan und fragten mir fleißig Löcher in den Bauch. Was anfangs auch spass machte, da ich dadurch auch abchecken konnte ob ich mir wirklich treu blieb. Es gab natürlich auch noch andere Meinungen, z.B. von überzeugten Fleischessern für die war es schon eine art Perversion kein Fleisch zu essen. Da ich diese Erfahrung nur für mich und nicht aus Überzeugung heraus gemacht habe andere zu Veganern zu machen, waren mir die Meinungen mir recht egal. Trotzdem wurde es oftmals anstrengend, da ich es nicht aus Gründen getan habe die als “legitim” von einigen angesehen wurden. Sprich aus Tierschutzgründen. Natürlich ist das ein Positiver Nebeneffekt gewesen aber nun nicht mein Hauptargument.

Ein weiteres Argument, wo ich schon fast Brechreiz verspüre, ist die Fleischliche Anlehnung bei einigen Produkten, wie “Fleischlose Hackbällchen” oder “Fleischloses Schnitzel” etc… ich höre dann immer nur “Ich könnte auf Fleisch nie verzichten, aber wenn dann würde ich nicht auf sowas zurückgreifen, da ich ja auf Fleisch verzichten möchte blabla…” Toll und warum macht Ihr das nicht? Absolute Faulheit! Und eine in meinen Augen totale blödsinnige Argumentation. Fakt ist, ich habe ziemlich selten Fleischlose … Produkte gekauft und habe mich Mehr am reinen Tofu und an Pflanzlichen Alternativen versucht.

Blöde Witze und ewige Kontrollen ob das nun wirklich alles Vegan sei, was ich zu mir nahm, nervten extrem. Ich ignorierte dies…

Trotzdem habe ich viel gelernt, nicht nur über das was ich Täglich esse sondern auch über meine Mitmenschen. Ich kann auch kaum mehr an Fleischtheken vorbei gehen ohne das mir leicht schlecht wird… was natürlich sehr vorteilhaft ist, wenn man eh darauf Verzichten möchte :D

In Zukunft werde ich zwar wieder Milch und Fleisch konsumieren, schon aus dem Grund da ich nicht mehr ganz so intensiv auf mein essen achten werde. Aber es werden Ausnahmen bleiben, da ich nun z.B. auf Suppenknochen verzichte und mehr Pflanzliche Produkte meine Alten Essens Gewohnheiten ausfüllen.

Ich bin stolz diese Erfahrung gemacht zu haben, vor allem weil ich es aus Eigenem Ansporn heraus getan habe und nicht wie viele andere aus Gesundheitlichen zwängen.