Fundoshi – Traditionelle Asiatische Unterwäsche


Es gibt so viele Skurrile Klamotten. Darunter sind sogar viele kleine Kunstwerke. Leider gibt es auch jede Menge Mist. Es ist nicht so einfach die wirklich guten Sachen unter all den langweiligen zu finden. Daher habe ich beschlossen, die kleinen Funsstücke hier zur Archivieren :)

Anfangen möchte ich diese Serie mit ganz besonderen Unterhosen: Fundoshi. Unter den Asiaten sind diese Unterhosen sehr bekannt und werden sogar öffentlich auf der Straße getragen… zumindest bei Traditionellen Veranstaltungen und in Badehäusern.

Im Grunde ist der schlichte Fundoshi ein Stoffstreifen aus Baumwolle, welches dann speziell gebunden wird.

Es gibt auch die schlichtere Variante mit einem Band an einem Ende, dieses ist dann vorne Gebunden oder Seitlich gebunden.

Wie schon geschrieben, gibt es unterschiedliche Varianten und diese werden dann zu unterschiedlichen Veranstaltungen getragen. Ich habe da mal ein Beispiel, wie so etwas dann aussehen kann.

Anfangs wirkt das Binden und tragen eher befremdlich, doch muss ich sagen, gewöhnt man sich sehr schnell daran. Die Fundoshis sind sogar sehr bequem und passen sich Perfekt an. Im Vergleich zu “normalen” Unterhosen halten diese wahrscheinlich auch mehr aus. Dennoch gibt es hier auch einige Punkte zu bedenken. Wenn man Fundoshis im Alltag tragen möchte, kommt es sicherlich auch vor das man aufs WC gehen muss. Okay Pinkeln sollte kein Problem sein… alles andere wird dann schon etwas Zeitintensiver, zumindest wenn man das anlegen nicht verinnerlicht hat. Es ist möglich, keine Frage, und nicht unbequemer als reguläre Unterwäsche. Dennoch denke ich nicht, dass ich dies Täglich tragen würde ;)

Aber ne schöne Alternative wie ich finde.

  • Steffen

    Habe ich grade wirklich einen kompletten Blog-Eintrag über asiatische Unterwäsche gelesen? Muss wohl so sein, da ich bis zum Kommentar-Feld vorgedrungen bin. Na gut, wenigstens bin ich jetzt informiert. ;-)

  • Man kann nie genug über Unterwäsche wissen ^

  • oh, das ist aber interessant. hast du de erste methode schon mal ausprobiert?
    wie lang muss denn so ein stoffstreifen sein?

  • 5on0fa6un

    Dein Eintrag erinnert mich an “Das Fundstück der Woche” bei Quatsch Comedy Club :D

  • Jap hab ich.
    Also Small wäre 240 x16cm
    Medium 260 x18cm
    und Large 280 x20cm

  • hahaha joah stimmt schon ^^ wird auch so in die Richtung gehen denke ich :)

  • Pingback: MindScars » Cargo Kilt – der Sommertrend 2010()

  • Carpegenk

    Ist doch schon klasse, was Suchmaschinen finden, wenn man einen japanischen Begriff in einem Artikel eines SM-Magazins findet.
    Nun verstehe ich, was gemeint war mit 'einen Fundoshi schon umfunktioniert' zu haben und damit dann gefesselt zu werden.