Kleider(UN)ordnung


Wir haben Sommer, da liegt es recht nah die 8km von zu Hause zur arbeit mit dem Fahrrad zurück zu legen. Was mich zwar etwas überwindung kostet, die alternative verspätung und erstinkung in der Bahn hilft mir da aber gewaltig. So komme ich bei schönen Sommertemperaturen von tatsächlichen über 20 °C an einer Schule vorbei. Alle Schüler sind wie gewöhnt passent zum Wetter hin angezogen, kurze hosen, rücke, shirts, tanks… also wie es sich gehört. Keiner friert und keine Schwitzt. Super!

Uns wird anerzogen sich immer passend der Temperatur hin zu kleiden, zumindest galt das im Norden und wird sicherlich auch für den Süden des Landes gelten. Ist es zu kalt, zieht man sich warm an ist es zu warm, dementsprechend kühler ist man auch angezogen. Verstanden! Nun schaut die Realität der sogenanten “Erwachsenenwelt” oder “Bürolandschaft” etwas anders aus. Ist es warm oder kalt trage immer lang egal was kommt! So sitzt man also bei ca 30°C in voller montur  mit Hemd, schlips, Hose, festes Schuhwerk und ab und an mit Sacko in der Hitze. Wenn man dann kaum luft bekommt und sich nach etwas abkühlung sehnt die Klimaanlage aktiviert… hört man vorallem von der Frauen- oder älteren Genereations-Front. MEINE AUGEN WERDEN TROCKEN UND ÜBERHAUPT KLIMAANLAGEN LUFT IST SCHLECHT FÜR DIE HAUT UND SOWIESO …BLAHBLUB… Nach ewigen hin und her nimmt man es hin und schaltet die anlage aus, das Fenster auf kip, da es sonst zieht und schwitzt in seiner Suppe vor sich hin.

Warum? Ich meine, es ist mir schon bewusst das man im Job und vorallem im Büro ein seriöses Auftreten haben will/ haben muss. Aber auch nicht immer. Und wenn die Damen mit ihren Sandalen und röcken ankommen, ist es keine große Sache. Die Herren bitte keine Kurzen Hosen, das schickt sich nicht! Lieber verschwitzt und halb kripierend in Ihrer Uniform…

oh man…