Warum wollen wir Kinder?


Wenn man den Titel nimmt und ihn in eine Suchmaschine eingibt, erhält man 1,9 Millionen Einträge. Beim quer lesen ist die Antwort darauf, das wir biologisch darauf Programmiert wurden uns weiter zu vermehren. Nun damit könnte ich diesen Eintrag enden lassen. Bedenkt man aber das wir nicht zu 100% trieb gesteuert sind, somit auch nicht immer nach einem urinstinkt handeln, steht diese Frage weiterhin im Raum.

Wenn man dann ergänzend den Faktor nimmt das man nicht Heterosexuell veranlagt ist oder gar asexuell und / oder Single (wobei da der Punkt Einsamkeit etc eine Rollen spielen könnte). So ist die Antwort eher komplexer Natur als der erste versuchte Ansatz erlaubt zu glauben.

Kinder sind unser Abbild, eine kopie unserer selbst. Bewegungen oder Aussehen können uns an uns erinnern. Ist es also unsere Eitelkeit die unseren Wunsch nach Nachwuchs schürt? Oder ist es die Angst im Alter einsam zu sein?

Ein Kind impliziert meist eine Familie, eine Familie ist für viele eine Absicherung. Bei Krankheit, alter oder sonstigen Problemen, kann man sich oft nur auf die Familie verlassen. Zumindest glaubt man das. Daher wundert es mich nicht wenn der Wunsch eine Familie zu gründen, ein sehr starker und wichtiger für einen Menschen ist.

Umso älter man wird und umso mehr man zu dem Punkt kommt an dem man sich entscheiden muss, umso mehr kommt zumindest bei mir auch die Frage hoch: Reicht es um einen weiteren Menschen aufzuziehen? Ist man finanziell überhaupt vorbereitet darauf? Kann es sein das man selbst von der Persönlichkeit noch nicht “erwachsen” genug dafür ist? …

Diese Fragen könnte ich bis zum erbrechen weiter aufführen. Fakt ist: Eine Entscheidung muss her und auch Fakt ist man wird nie Erwachsen genug sein ( zumindes kann ich das von meinen Standpunkt aus sagen ). Vorbereitet wird man sowieso nicht auf alles sein. Aber auch nur der Gedanke daran auf irgendetwas im Leben vorbereitet zu sein ist eigentlich auch nur eine Lüge. Wir werden immer Fehler machen und vor Situationen stehen die uns unmöglich erscheinen. Am Ende werden wir es dann doch meistern. Weil wir keine andere möglichkeit haben. Daher gelten diese ausreden einfach nicht!

Die Fragen die man sich stellen sollte:

– Möchte ich verantwortung für ein Kind übernehmen, es groß ziehen und alles nur mögliche in bewegung setzten das es dem Kind so gut geht wie nur möglich?

Falls ja…
–  Wann wäre der “richtige” Zeitpunkt dafür?

Es wird nie den richtigen Zeitpunkt geben, aber anders gefragt. Was möchte man dem Kind bieten können?
Möchte man finanzielle absicherung und somit ein stabiles umfeld schaffen? Klar möchte man das! Dies wird nie zu 100% gelingen, daher muss ein mittelweg geschaffen werden. Natürlich soll keiner am Hungertuch nagen, aber ist es wichtig dem Kind jeden Sommer einen großen Urlaub zu gönnen, oder kommt es mehr darauf an viel zeit zu verbingen und eine schöne gemeinsame Zeit zu haben?

Ich denke eher letzteres. Dafür braucht man kein dickes Bankkonto. Zeit ist das wertvollste was man im Leben hat. Dies zu teilen und das auch noch mit dem eigenen Kind IST das kostbarste gut das man einem Kind auf dem Weg geben kann.

Wenn man also anfängt darüber nachzudenken ein Kind in die Welt zu setzten, in Lohn und Brot steht, sich Gesund genug fühlt um so eine Aufage zu stemmen, sollte man das auch machen.

Nun nachdem all die Ausreden vom Tisch sind. Warum will ich/ wollen wir ein Kind aufziehen?

Um ehrlich zu sein ich habe diesen Text jetzt mehrmals Gedanklich überworfen, habe den Text jetzt mehrmals umgeschrieben und auch ruhen lassen. Ich habe mir Familienkonzepte angeschaut die Bunter sind als alles was man sich vorstellen kann. Habe Horrorgeschichten von Schreikindern und Rotzgören gelesen. Immerwieder kam die Frage in mir hoch, ist es das wert? Warum tut man sich das überhaupt an? Schlaflosigkeit, Ängste, Wut und Hilflosigkeit sind eines der Gründe dagegen. Aber wiederrum gibt es das Gefühl etwas eigenes “geschaffen” zu haben. Einem Menschen zu ermöglichen sich Frei zu entfalten und den Eigenen Weg gehen zu können. Als dank darf man dieses Abenteuer namens “Leben” beiwohnen und die Welt eventuell oder eher höchstwahrscheinlich neu zu entdecken.

Also warum will ich ein Kind? Weil es eines der größten herrausvorderungen im Leben sein wird, ein weiteres Leben auf die Welt vorzubereiten und zu sehen wie es erfolgreich aufblüht :)

Man kann nur daraus lernen wenn man es erlebt :)